Projektwoche Rund um die Welt 

So wie im letzten Jahr gab es auch dieses Jahr 2020 eine spannende Projektwoche. In dieser Projektwoche hiess es RUND UM DIE WELT.

Es hatte 6 Workshops zur Verfügung. Leider konnten wir nur 4 davon absolvieren. Am Montag-Morgen versammelten sich alle Kinder in der Turnhalle. Zuerst sangen wir ein Lied, dann erzählte Herr von Wartburg zum jeweiligen Tag eine Geschichte und teilte uns in unsere Gruppen ein. In ihren Gruppen verliessen alle Kinder die Turnhalle und gingen zu der Lehrperson des jeweiligen Workshops.

KRETA

In Kreta lernten wir etwas über den Mino-Taurus. Wir durften unser eigenes Labyrinth bauen.

AUSTRALIEN

In Australien lernten wir etwas über die Tiere von Australien. Später durften wir unser eigenes australisches Tier ausmalen.

JAPAN

In Japan lernten wir zuerst etwas über das Land und über ihre Schrift. Später vor der Grossen Pause durften wir verschiedene Speisen aus Japan ausprobieren z.B. Sushi, Nudelsuppe, Japanische Kekse, Japanische Glace, Pirsichkaugummis und Apfelkekse.

MAROKKO

In Marokko gab es drei verschiedene Posten. Im ersten Posten konnte man mit Safran ein Bild malen. Als man es über das Feuer hielt wurde der unsichtbare Safran braun. Im zweiten Posten konnte man einen Lederbeutel machen. Im dritten Posten konnte man marokkanische Kleider anprobieren und sich fotografieren lassen.

ARKTIS

In der Arktis durften wir einen Eisbär aus Knetmasse formen. Danach konnten wir über die Tiere in der Arktis forschen.

AMERIKA

In Amerika konnten wir einen schönen Federschmuck basteln. Anschliessend suchten wir uns einen passenden Indianernamen aus und spielten ein Memory.

SCHLUSSMORGEN

Am Freitag trafen sich alle Kinder in Schwarzhäusern. Zuerst erzählte Herr von Wartburg den Schluss der Geschichte. Danach machten die Kinder in ihren Gruppen einen Parcours draussen. Bei sonnigem aber kaltem Wetter marschierten sie eine Runde und konnten zu jedem Land einen Posten machen. Dabei warfen sie mit Bällen nach Keulen, machten ein Mandala aus Fundstücken im Wald, wanderten blind einem Faden nach durch das Dickicht, genossen ein feines Znüni, hüpften mit Säcken wie die Kängurus, transportierten Gummibärchen mit japanischen Stäbchen und schrieben Rückmeldungen zu der Woche auf bunte Teppiche.

Am Schluss trafen sich alle wieder bei Schulhaus Schwarzhäusern und sangen zum letzten Mal das Lied „Reisefieber“.

Die Projektwoche war spannend, lecker, witzig und lehrreich!

Bericht von Loreen 5. Klasse